AUSBILDUNG
QUALIFIZIERUNG
UMSCHULUNG




Zum 2. Mal:
Gütesiegel für Stadtwerkeprojekt

Zum 2. Mal: Gütesiegel für Stadtwerkeprojekt
Klaus Umbach überreicht Christina Heydenreich die Gütesiegel-Urkunde

Verleihung Siegel

Am 2. Dezember wurde dem Stadtwerkeprojekt des Vereins Spectrum Arbeit Beruf Soziales e.V. das Gütesiegel Soziale und Berufliche Integration der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Bayern verliehen – und das bereits zum zweiten Mal.

Rund 70 Gäste hatten sich zur Feier "im kleinen Kreis" eingefunden, darunter Manfred Jena vom Vereinsrat von Spectrum e.V. und der Leiter der SWM Fort- und Weiterbildung Peter Brandstätter.

Klaus Umbach, Geschäftsführer der LAG Jugendsozialarbeit Bayern, betonte,  dass die Zertifizierung vor allem den Jugendlichen selbst zugute komme. Denn das Gütesiegel sei Voraussetzung für öffentliche Förderung und Kooperation mit Partnern wie dem Jobcenter und der Agentur für Arbeit. Geprüft wurden z.B. die betriebliche Ausgestaltung der Einrichtung,  die soziale und berufliche Integration, das Bildungsangebot, aber auch Personalmanagement und Öffentlichkeitsarbeit. Dem ganzen liegt ein Qualitätsmanagement zugrunde. Das Stadtwerkeprojekt hat in fast allen Bereichen die Werte weit übertroffen. Darüber freute sich Projektleiterin Christina Heydenreich ganz besonders. Denn "das Gütesiegel war diesmal eine echte Herausforderung. Keine der Mitarbeiterinnen hatte vorher mit QM zu tun, alles musste von der Pieke auf und unter größtem Zeitdruck erarbeitet werden". Und das auch noch unmittelbar vor dem großen 25-jährigen Jubiläum im Sommer. Aber in gewohnt guter Teamarbeit wurde auch diese Hürde mit Bravour gemeistert. Insofern war die Frage von Klaus Umbach: "Sehen wir uns in 4 Jahren wieder?", sicher nur rhetorisch.

Das Stadtwerkeprojekt unterstützt und begleitet junge Menschen mit beruflichen Handicaps bei ihrer Ausbildung bei den Stadtwerken München.

Mehr zum Stadtwerkeprojekt unter http://www.stadtwerkeprojekt.de


Stadtwerke München

Die SWM sind das kommunale Versorgungs- und Dienstleistungsunternehmen Münchens. Als kommunales Unternehmen nehmen die SWM auch ihre soziale Verantwortung ernst: Sie sind einer der größten Ausbildungsbetriebe Münchens, ermöglichen benachteiligten Jugendlichen im Rahmen des Stadtwerkeprojekts eine gute berufliche Ausgangsbasis und setzen sich mit der SWM Bildungsstiftung dafür ein, dass sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ihre Chancen nutzen können.
 
Pressesprecherin Bettina Hess, 089-2360-5149,
presse (at) swm.de
Mehr Infos unter http://www.swm.de 

Auszeichnung im Doppelpack:

Ökomobil  erhält Gütesiegel für hervorragende soziale und berufliche Integration – und die AZAV-Zertifizierung

Im Garten tummeln sich Enten und Hühner, im  hohen Gras blühen die letzten Herbstblumen, und die Septembersonne taucht das  Gelände des Landschafts- und Gartenbaubetriebs Ökomobil am Rand von Karlsfeld  in weiches Licht. In der geräumigen Halle sind die Traktoren und Mähmaschinen  zur Seite gefahren.

....weiterlesen......


STATTAUTO hat hier Super abgeschnitten!

 
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/geld-und-leben/carsharing-112.html


Presseinformation

Wie der Umweg zur Zielgeraden wird

25 Jahre Stadtwerkeprojekt, die Ausbildungsinitiative der SWM mit dem Verein Spectrum - Arbeit, Beruf, Soziales e.V.

Sitzen drei Leute im Blaumann zusammen bei der Mittagspause..., so könnte eine Geschichte anfangen, oder ein Rätsel. Der eine ist bedeutend älter, die andere ist ein sehr junges Mädchen, der dritte hat ausländische Wurzeln - was ist die Gemeinsamkeit? So könnte die Frage lauten. Die Antwort wäre dann einfach: alle drei machen eine Ausbildung bei den Stadtwerken München (SWM). Das Mädchen als "reguläre Azubine", die beiden jungen Männer mit Unterstützung des Stadtwerkeprojekts des Vereins Spectrum - Arbeit, Beruf, Soziales e.V. Sie haben das, was man auf neudeutsch berufliche Startschwierigkeiten nennt. Der ältere, Martin, 27, war bereits ausgebildeter Rettungssanitäter, als sein Leben in Schieflage geriet. Private Probleme, Ärger mit der Polizei. Danach sah es auf dem Ausbildungsmarkt schlecht aus, für ihn.


—> weiterlesen