AUSBILDUNG
QUALIFIZIERUNG
UMSCHULUNG



Weitere Infos:

www.swm.de/presse

Zum 2. Mal: Gütesiegel für Stadtwerkeprojekt

Am 2. Dezember wurde dem Stadtwerkeprojekt des Vereins Spectrum Arbeit Beruf Soziales e.V. das Gütesiegel Soziale und Berufliche Integration der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Bayern verliehen – und das bereits zum zweiten Mal.

Rund 70 Gäste hatten sich zur Feier „im kleinen Kreis“ eingefunden, darunter

.....weiterlesen

 


Auszeichnung im Doppelpack:

Ökomobil  erhält Gütesiegel für hervorragende soziale und berufliche Integration – und  die AZAV-Zertifizierung

Als  erster sozialer Betrieb in Bayern hat Ökomobil eine doppelte Auszeichnung  erhalten:
das Gütesiegel der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit  Bayern und gleichzeitig die AZAV- (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung   Arbeitsförderung) Zertifizierung als Voraussetzung für eine Kooperation  mit JobCenter und Arbeitsagentur. 

–> weiterlesen


STATTAUTO hat hier Super abgeschnitten!

 
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/geld-und-leben/carsharing-112.html


Soziale Betriebe von Spectrum gefragt wie nie

Prominenz aus Politik und Verwaltung geben sich bei der Spectrum Mobil GmbH, einem sozialen Betrieb mit derzeit rund 200 so genannten Zielgruppen-Mitarbeitern, die Klinke in die Hand.

Lesen Sie mehr .....


GIRLS'DAY 2013

Interessierte Mädchen hatten am 25.04.13 die Möglichkeit, sich in unseren Kfz- und Zweirad-Werkstätten über "typische" Männerberufe zu informieren.

SAT.1 Bayern berichtete...

–>http://www.sat1bayern.de

 


Autos, Werkstatt, Kunden – hier ist alles “echt”


Alles ist sauber, alles sieht aus wie in einer echten Werkstatt.
Das ist eine echte Werkstatt!

Die CSU-Stadträte Marian Offman, sozialpolitischer Sprecher der CSU-Stadtratsfraktion, und Georg Schlagbauer, Mitglied im Wirtschaftsausschuss, sind beeindruckt. Nicht “marktnah” sondern mittendrin im Geschäft sind die KFZ-Werkstätten der A24. Und verbinden den sozialen Auftrag, junge und erwachsene Menschen mit beruflichen Handicaps an den ersten Arbeitsmarkt heranzuführen, mit den Herausforderungen einer “ganz normalen” KFZ-Werkstatt. “Nur so lernen unsere Auszubildenden und Umschüler die Anforderungen kennen, denen sie später in einem Betrieb gerecht werden müssen”, erklärt Manfred Jena, Vorstandsvorsitzender des Vereins Spectrum Arbeit Beruf Soziales e.V., zu dessen Tochter Spectrum Mobil GmbH die A24 ebenso wie Stattauto München gehört.

“Wir sind die größte markenunabhängige Werkstatt in München”, sagt Jena über die A24. “Wie führen Sie die jungen Leute an den ersten Arbeitsmarkt heran?” fragt Georg Schlagbauer. “Durch unsere Arbeitsbedingungen an sich, wir haben natürlich die gleichen Qualitätsstandards wie eine herkömmliche Werkstätte. Wir haben ja auch “ganz normale” Kunden. Und dann durch wiederholte Praktika in Betrieben. Unser Ziel ist es, die Jugendlichen noch vor Abschluss der Ausbildung in einen regulären Betrieb zu vermitteln”, antwortet die Sozialpädagogin Christiane Grünberg. Sie und ihr Team begleiten die Auszubildenden auch nach der Vermittlung noch weiter.

Nicht nur die A24 will sich als sozialer Betrieb behaupten, sondern auch Stattauto München. “Bei uns erhalten Menschen mit beruflichen Handicaps z.B. in der Pflege der Autos eine echte neue berufliche Perspektive, erklärt Jena. Vorwiegend handelt es sich bei den so genannten Zielgruppenmitarbeitern von Stattauto um Personen mit Leistungsbezug gem. SGB II und SGB XII. Allen Betrieben von Spectrum wurden durch die Instrumentenreform  die Fördergelder um 20% gekürzt. “Unser Ziel ist es, die Menschen, die trotz sinkender Arbeitslosenzahlen keine feste Arbeit und trotz Fachkräftemangel erst einmal keinen Ausbildungsplatz erhalten, auch weiterhin zu unterstützen. Dabei brauchen wir die Hilfe der Politik”, betont Jena gegenüber den CSU-Stadträten. “Der Weg auf den ersten Arbeitsmarkt muss durchlässiger werden”, stimmt Marian Offman zu. “Wir müssen verhindern, dass Personen mit beruflichen Hindernissen in einen Kreislauf geraten, aus dem sie nicht mehr herauskommen”. Der Besuch bei der A24 hat den beiden Stadträten gezeigt, dass es in München schon heute erfolgreiche Möglichkeiten dazu gibt. “Wir haben einen sehr positiven Eindruck gewonnen”, freut sich Offman am Ende der Führung durch die verschiedenen Betriebsbereiche. Und verspricht: “Wir bleiben in Kontakt”.




Presseinformation

Spectrum Mobil GmbH
bereichert die Soziale Landschaft in München

STATTAUTO München und A24 Werkstätten
ab sofort unter einem Dach.

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit über 25 Jahren steht der Verein Spectrum e.V. in München für die berufliche und soziale Integration von Menschen mit Handicaps. Durch die Instrumentenreform haben sich die Arbeits- und Fördervoraussetzungen für unsere Betriebe STATTAUTO München und A24 verändert. Diesen Veränderungen haben wir Rechnung getragen. StattAuto wurde in die bestehende Gesellschaft mit dem neuen Namen Spectrum Mobil GmbH eingegliedert. Alleiniger Gesellschafter der GmbH ist der Verein Spectrum Arbeit Beruf Soziales e.V.

Mit über 11 000 zufriedenen Kunden und 98 Stationen in und um München ist der 1992 gegründete Betrieb STATTAUTO München einer der größten und traditionsreichsten Carsharing-Anbieter in München. Seit 1992 verzeichnen wir einen stetigen Zuwachs an Teilnehmern.

Die A24 Werkstätten sind mit ihren 180 Mitarbeitern die größte markenunabhängige Auto- und Zweiradwerkstatt in München. Sie ist der soziale Ursprungsbetrieb des Vereins, aus dem alle Projekte und Betriebe hervorgegangen sind. Die A24 wurde bereits 2007 aus dem Verein ausgegliedert und seitdem als GmbH weitergeführt.

Durch die erweiterte GmbH wird die Kernkompetenz „Mobilität“ innerhalb der Betriebe von Spectrum e.V. zusammengeführt und gestärkt. Werkstattbetrieb und Carsharing ergänzen sich vorteilhaft, z.B., indem die anfallenden Arbeiten an den Fahrzeugen jetzt betriebsintern erledigt werden können. STATTAUTO kann in der Spectrum Mobil GmbH weiter wachsen, ohne den sozialen Grundgedanken aufgeben zu müssen.

„Nach der Eintragung ins Handelsregister haben wir unsere Kunden informiert – ebenso unsere Partner in Bund und Kommune“, so Olaf Rau, ehemaliger Geschäftsführer von STATTAUTO München und Prokurist der neuen GmbH. „Durch die Fusion sind wir in der Lage, einerseits die Kapazitäten der A24 Werkstatt voll auszuschöpfen, indem wir Zug um Zug die Wartung und Pflege der STATTAUTO-Flotte übernehmen. Andererseits können wir aber auch unsere Aufgabe der Fort- und Weiterbildung von Menschen mit beruflichen Eingliederungsschwierigkeiten trotz veränderter Förderlage voll und ganz erfüllen“, so der Geschäftsführer der GmbH Peter Hutzelmann.

Über die Hintergründe, vor allem aber über die zukünftige, für die soziale Landschaft in München wegweisende Ausrichtung unsere Betriebe hin zu neuen Angeboten rund um den Bereich Mobilität informieren wir Sie gerne persönlich. Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, telefonisch oder vor Ort! Gerne können Sie auch mit  hauptberuflichen Mitarbeitern und Zielgruppen-Beschäftigten ins Gespräch kommen.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung und Ihren Kontakt.

Manfred Jena, Vorstandsvorsitzender Spectrum Arbeit Beruf Soziales e.V.